• de
    • sv
    • en
    • nb

Gewichtsdecken als Hilfsmittel

In Schweden sind diese Hilfsmittel meistens zuzahlungsfrei, aber die Richtlinien über die Bezahlung dieser Hilfsmittel sind von Land zu Land unterschiedlich. Je nach Land wird die Bezahlung von nationalen Gesundheitsdiensten, Versicherungsunternehmen, Hilfsorganisationen oder der Person selbst übernommen.

 

Meistens ist es ein Arzt, Ergotherapeut oder Physiotherapeut, der diese Hilfsmittel verschreibt, falls die Kosten dafür übernommen werden. Ausgehend von Ihrer Situation empfehlen wir Ihnen oder Ihrem medizinischen Betreuer, Ihren Bedarf an Gewichtshilfsmitteln mit Hilfe der unten aufgeführten Tools einzuschätzen.

 

Bei Fragen, welche Regeln in Ihrem Land gelten, können Sie uns unter info@somna.com kontaktieren oder nehmen Sie Kontakt zu einem unserer Fachhändler auf.

Für Rezeptaussteller und andere Fachleute

 

Sensory Integration (SI)

1968 gab A. Jean Ayres ihrer Theorie den Namen Sensorische Integration (SI). Die Theorie handelt davon, dass wir die ganze Zeit Informationen von unserer Umgebung über unsere Rezeptoren erhalten, die Informationen von den Sinnen aufnehmen und an das Gehirn schicken. Rezeptoren können mit Boten verglichen werden. Im Gehirn werden die Informationen von den Sinnen gedeutet, bearbeitet und organisiert. Dies geschieht durch Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Dies kann man damit vergleichen, dass sich die Boten treffen und miteinander diskutieren. Die Informationen kommen von unseren wohlbekannten Sinnen Riechen, Schmecken, Sehen und Hören aber auch von drei weniger bekannten aber mehr grundlegenden Sinnen: Tastsinn, Tiefensensibilität und Gleichgewichtssinn.

 

Die Deutung von Sinneseindrücken funktioniert für jede Person unterschiedlich. Ein Teil erlebt Sinneseindrücke sehr stark und ist z.B. lautempfindlich und hört Geräusche, die andere nicht hören. Ein Teil erlebt Sinneseindrücke schwach und kann z.B. im Winter dünn angezogen ins Freie gehen, ohne zu frieren.

 

Die meisten Personen besitzen einen Filter, mit dem Sinneseindrücke unterdrückt werden können, die keine notwendigen Informationen liefern. Dieser Filter hilft z.B. Hintergrundgeräusche zu ignorieren. Einige Personen haben diesen Filter nicht, so dass sie ständig alle Sinneseindrücke aufnehmen. Personen, die alle Sinneseindrücke aufnehmen und bearbeiten, werden erschöpfter als Personen, die Sinneseindrücke unterdrücken können.

 

Diejenigen, deren Filtersystem gut funktioniert, denken nicht darüber nach, aber wenn es nicht funktioniert, kann das große Probleme nach sich ziehen. Es kostet viel unnötige Energie, ständig Informationen vom Körper anzufordern, sich ständig zu bewegen (Verbindung mit dem Gleichgewichtssinn), zu kauen und hart zuzubeißen (Verbindung mit der Tiefensensibilität) usw.

 

Unsere Gewichtsdecken bewirken einen Ausgleich und helfen diesem System mit der Rückkopplung von den verschiedenen grundlegenden Sinnen. Betroffene Personen können dann vermeiden, ständig Informationen von ihren Sinnen anzufordern, und sparen auf diese Weise Energie, die stattdessen verwendet werden kann, um sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren.

Tipps & Werkzeuge

Tipps fürs Ausprobieren

  • Schlaftagebuch
  • Testprotokoll: Tag und Nacht
  • Testumgebung: Sinneseindrücke von Licht, Geräuschen und Bewegung im Raum minimieren ● Die Person soll so liegen, wie sie es gewöhnlich tut, auf der Seite, dem Rücken oder dem Bauch
  • Die Person soll so liegen, wie sie es gewöhnlich tut, auf der Seite, dem Rücken oder dem Bauch
  • Die Bettdecke zuerst auf die Füße legen und dann nach oben ziehen
  • Beide Seiten der Bettdecke probieren, mit der wattierten Seite am Körper anfangen
  • Einige müssen verschiedene Dosierungen der Anwendung ausprobieren und andere können von Anfang an die ganze Nacht durchschlafen. Es kann bis zu zwei Wochen dauern, bis man sich an die gute Wirkung der Bettdecke gewöhnt hat.
  • Generell kann man sagen, dass die Bettdecke umso individuell schwerer sein sollte, je mehr Beschwerden man hat, aber die Auswahl des Gewichts hat nichts mit der Körpergröße zu tun.